Kaffee-Song von Mike Morrigan

Wenn Kaffee eine Brücke schlägt

Von Grafenberg in die weite Welt: Der Düsseldorfer Musiker, Komponist und Bühnenkünstler Mike Morrigan bewirbt sich mit seinem „Kaffeesong“ als einer der deutschen Interpreten um die Teilnahme am Eurovision Song Contest in Dänemark. Aus dem Beruf ist längst Berufung geworden. Davon zeugen Benefiz-Konzerte sowie langjähriges, soziales Engagement.

tl_files/blog/januar-2014/kaffeesong-1.jpg

Ein Kaffee-Song zieht aus, um die Welt zu erobern. Die Herzen hat er längst gewonnen: der kleinen Patienten im Düsseldorfer Kinderhospiz Regenbogenland, der städtischen Waisenkinder und die der Senioren im Rosenhof und am Gallberg. Eines der „Groupies“: Elisabeth, 103 Jahre jung.
Jetzt sind die Charts dran: Die neudeutsche Pop-Ballade nimmt Kurs auf den Eurovision Song Contest – mit einer Melodie, die das Potenzial zum Ohrwurm hat und einer Alltagsgeschichte wie sie moderner nicht sein könnte: Denn was ist unverfänglicher, als sich beim ersten Date auf einen Kaffee zu verabreden? Späterer Flirt nicht ausgeschlossen.

„Willst Du mit mir einen Kaffee trinken?“
Die mitwirkende Schlagersängerin Annabel Anderson erwidert in dem gleichnamigen Musik-Clip stets: „Schau´n wir mal, ich weiß noch nicht.“ Doch ihr Augenaufschlag während des Refrains verrät: Die Chancen stehen gut.
Das gilt auch für die Aussicht auf eine Wildcard der Interpreten zum Kölner Casting. Der neu-deutsche Kaffee-Popsong von Mike Morrigan trifft viele mitten ins Herz.
Wenn sich der Düsseldorfer Musiker, Komponist und Entertainer beim Hamburger Vorentscheid am 27. Februar für die Teilnahme am Eurovision Song Contest in Dänemark qualifiziert, werden deshalb Schlagerfans aller Generationen die Daumen drücken: Auch die Senioren auf dem Gallberg fiebern mit.
Sieger der Herzen ist Mike Morrison schon jetzt. Ob bei Charity-Konzerten in Waisenhäusern, beim 725-jährigen Stadtjubiläum, dem Herbstfest in der Classic Remise oder beim flotten Senioren-Rock im Rosenhof: Der Künstler ist dafür bekannt, stets vollen Einsatz zu zeigen.

tl_files/blog/januar-2014/kaffeesong-3.jpg
Watch on Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=uAYMjmIRKh0

Grenzgänger zwischen den Welten
Auch der Kurzfilm unter der Regie von Sergio de Oliveira wirft am Ende ein Schlaglicht auf eine Welt, die in Musikvideos auf VIVA oder MTV sonst ausgeblendet wird: den Alltag der Heime und Tagesstätten. Drehbuch: Mike Morrigan.
„Ich glaube, die Menschen spüren, dass ich das, was ich singe, auch wirklich ernst meine“, überlegt der Sänger und Entertainer im Interview mit dem Düsseldorfer Stadtmagazin Express. Warum er sich besonders auch für die ältere Generation engagiert? „Erst vor einiger Zeit ist mein Vater im Bus von Jugendlichen angepöbelt worden. Die Kids haben ihn beschimpft, er könnte in seinem Alter sowieso keinen gesellschaftlichen Beitrag mehr leisten. Das hat mich wahnsinnig geärgert. Mein neuer Song ´Fels aus Liebe´ ist deshalb meinem Vater gewidmet, als Tribut an seine Lebensleistung.“
Charity liegt dem Allround-Talent sehr am Herzen: „Es ist schön, sich für Menschen stark zu machen, die vom Schicksal besonders herausgefordert sind: wie die oft lebensbegrenzend erkrankten Kinder aus dem Düsseldorfer Hospiz Regenbogenland. Hier geht es weniger darum, dem Leben mehr Tage zu geben, als dem Tage mehr Leben – und jede Stunde mit Fröhlichkeit und Lebensfreude aufzuladen.“

Drei Engel für Mike
Dass hinter jedem erfolgreichen Mann eine starke Frau steht, ist bekannt. In Mikes Fall sind es jedoch gleich drei Powerfrauen: seine beiden Managerinnen Silvie Zanders und Heaven Delgado, die auch die Hintergrund-Vocals singen und, als drittes „Back-Babe“, die Sängerin Liv Mac.

Drei Engel für Mike
Mike und seine „Back-Babes“ Heaven Delgado, Liv Mac und Silvie Zanders

Was wir heute exklusiv enthüllen dürfen: Der Song wird von Sara England eingesungen, eine Virtuosin sowohl der hohen als auch der tiefen Töne und Spezialistin für „Addlips“ aller Couleur – Branchenjargon für akustische Einsprengsel, die den Refrain untermalen.
Annabel Anderson bereichert die Produktion insbesondere um charmante Optik sowie ein geheimnisvolles Lächeln, während Pianist Bob Hochdörfer und Tonspezialist Rudolf Kronenberg für den passenden Klangteppich sorgen.
Ob die Story ein Happyend hat? So viel sei verraten: Nachdem sich der Held im Facebook-Chat die Finger wund getippt und auf Twitter fast um den Verstand „gezwitschert“ hat, macht es endlich „Click“: Die Protagonisten bestellen gemeinsam einen Cappuccino – Liebe in Zeiten der sozialen Netzwerke.

„Zwei Cappuccino, bitte!“
… singen die beiden Interpreten zum Schluss unisono, doch wie sieht die Realität aus: Bleibt bei so viel Engagement noch Zeit für einen gemütlichen Kaffeeklatsch? Mikes Managerin und Background-Sängerin Silvia Zanders gibt Entwarnung: „Klar doch: Wir treffen uns dann zum Klönen bei Mike und süppeln ihm den ganzen Espresso weg. Auch setzt so ein kleiner Koffein-Shot oft neue Energie frei, und die brauchen wir.“ Klingt nach einer engmaschigen Agenda? „Naja, die Ereignisse überschlagen sich momentan: neue Songs, das bevorstehende Casting für den Eurovision Song Contest und unsere neue CD „Eisflammen“ wird gerade den großen Plattenfirmen und Verlagen vorgestellt. Weitere Auftritte sind natürlich auch in Planung.“ Hört sich gut an. Silvia: „Ist es auch: Unser herzliches Dankeschön gilt dabei allen, die das möglich gemacht und inspiriert haben, besonders auch unseren Fans.“

Als Kaffee-Blog-Redaktion interessiert uns dann doch noch, welche Kaffeesorte die Band bevorzugt. „Da sind wir nicht so festgelegt und können zwischen den Gigs auch nicht immer wählerisch sein. Aber eure Rösterei in Reisholz mit seltenen Bohnen aus Nepal und Jamaika ist natürlich schon ´ne Hausnummer für sich.“
Deutschsprachige Pop- und Rocksongs, Dance-Songs, Balladen, aber auch Songs mit sozialkritischen Themen, die aufrütteln: Die Bandbreite von Mike Morrigan und seinen „Back-Babes“ ist groß, ebenso umfassend wie ihr gesellschaftliches Engagement.
Zurheide Hochlandkaffee wünscht dem sympathischen Quartett viel Erfolg und drückt schon jetzt die Daumen, wenn sich die Augen der Grand Jury am 27. Februar in Hamburg auf Mr. Mike Morrigan aus Germany richten.

Weiterführende Infos
www.mikemorrigan.com

Inspiration zum Thema „Kaffee-Romanze“
www.zurheide-kaffee.de/blog/romanze-ohne-reue.html

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.